AkronHanauKobe
HomepageDUNLOP TECH
Reifenluftdruck-Warnsystem
Technik des Warnair Systems

Technik-Informationen für technisch Interessierte

Kurzbeschreibung

DUNLOP TECH Warnair basiert auf dem Vergleich der vier Raddrehzahlsignale untereinander im Abgleich mit Referenzdaten, die über eine definierte Schnittstelle ABS/ESP <-> WARNAIR bereitgestellt werden. DUNLOP TECH Warnair erkennt Luftdruckverluste "indirekt", d. h. aufgrund der Veränderung von Abrollradien bei Luftverlust eines Reifens.

Warnair der zweiten Generation (DDWS) nutzt neben der Abrollumfangsauswertung noch weitere Möglichkeiten, die Änderungen der Reifencharakteristik zu erkennen, wenn der Reifen Luft verliert. So wird u.a. eine Frequenzanalyse der Reifen während der Fahrt durchgeführt. Dadurch sind ein evtl. Druckluftverlust und andere Zustandsänderungen des Reifens erkennbar.

Funktionsanforderungen

Das System arbeitet auf Basis des Vergleichs der Raddrehzahlsignale aller vier Räder untereinander sowie mit Referenzdaten. Der Abrollumfang und somit die Raddrehzahl jedes Rades wird nicht nur vom Reifenfülldruck, sondern auch von Reifendimension und Beschaffenheit sowie von Störgrößen wie Geschwindigkeit, Fahrbahnungleichmäßigkeit, Fahrweise und unterschiedliche Schlupfverhältnisse usw. beeinflusst. Eine Aussage über die Fülldrücke der vier Reifen kann nur gewonnen werden, wenn die Störgrößen berücksichtigt, d.h. korrigiert oder ausgeblendet werden und wenn ein Abbild normaler Fahrzustände als Referenz herangezogen werden kann. 

Einsatzbedingungen

  • Unter allen zulässigen und kundenrelevanten Randbedingungen (Fahrbahn, Witterung usw.) bei Umgebungstemperaturen von -40°C bis +60°C.
  • Mit allen zulässigen Beladungszuständen inklusive Beladung mit Anbauten wie Gepäckträger (z.B. Jetbag) und Anhängerbetrieb.
  • Bei allen Geschwindigkeiten von 15 km/h (Abweichungen sind bauartbedingt möglich) bis Fahrzeughöchstgeschwindigkeit, jedoch max. 260 km/h.
  • Mit allen zulässigen Reifenfülldrücken von 2,0 bar bis 3,5 bar Kaltfülldruck. Dabei muss der Fülldruck mindestens den Angaben der Bedienungsanleitung entsprechen.

Kalibrieren (Einlernen)

Ein manueller Einlernvorgang – durch Drücken des Tasters oder entsprechende Menüauswahl im HMI – ist erforderlich:

  • nach Reifenwechsel (z.B. Panne, Ersatz, Umbereifung Sommer/M&S)
  • nach einer Radpositionsänderung (z.B. Tausch Vorder-/Hinterachsreifen)
  • nach einer Luftdruckänderung durch den Fahrer (z.B. Teillast/Volllast)
  • nach Werkstattarbeiten am Fahrwerk

Nach dem Start einer Kalibrierung ist DUNLOP TECH Warnair innerhalb weniger Minuten Fahrt unter realen Bedingungen (normale Fahrweise) erneut warnscharf.

Systemkomponenten

Das System besteht aus folgenden Komponenten:

  • Softwaremodul integriert in das ABS/ESP-Steuergerät
  • Taster oder Menüauswahl im HMI am Armaturenbrett zum Kalibrieren
  • visuelle und/oder akustische Fahrerinformation

Warnverhalten

Im vollständig kalibrierten Zustand ist das System so ausgelegt, dass es bei einem Druckabfall an einem Reifen ab 10% unter relativem Kaltfülldruck warnt.
Die Lokalisierung und Anzeige der betroffenen Radposition ist möglich.

Bedienung durch den Fahrer

Die Verantwortung für den Zustand der Reifen sowie deren korrekte Reifendrücke bleibt beim Fahrer. Er trägt gleichfalls die Verantwortung, vor dem Start einer Neukalibrierung die korrekten Reifenluftdrücke einzustellen und den Kalibrierstart durch Betätigung des Tasters auszulösen.

Indirekte Reifendruckkontrollsysteme

Weiter

DUNLOP TECH Warnair

Weiter

Das DUNLOP TECH

Warnair System

ist integraler Bestandteil
ausgewählter
Bosch-ABS- und
ESP-Systeme.

Weiter